Was hat 1 Jahr Amerika aus mir gemacht? // Aupair Update 12 Monate Amerika

365 Tage sind nun um. 12 Monate bin ich nun in Amerika. 52 Wochen voller Erlebnissen und Emotionen. Die Zeit verging so rasend schnell! Ich kann es kaum glauben, dass ich heute vor einem Jahr in das bisher größte Abenteuer meines Lebens aufgebrochen bin! Heute ist es an der Zeit ein paar Worte über dieses Jahr zu schreiben. Wie erging es mir? Wie habe ich mich verändert? Wie wird es für mich weiter gehen? Diese Fragen möchte ich heute mal beantworten. 


Wie erging es mir? 

Ein Auslandsjahr ist immer verbunden mit einem Gefühlschaos. Höhen und Tiefen begleiten einen und man wächst mit ihnen. Meine Anfangszeit in Virginia war super schön! Ich habe das Gefühl gehabt, alles richtig gemacht zu haben und einen 6er im Lotto gezogen zu haben. Nach 5 Monaten war es dann aber vorbei. Die Harmonie war nicht mehr da und es war nicht mehr das Leben, was ich mir vorgestellt habe. Da stand ich also: eine Woche vor Weihnachten mit der Hoffnung eine neue Familie zu finden. Weit weg von Zuhause und keine direkte Unterstützung von Familie und Freunden. Ich glaube diese Zeit war für mich am schwersten, da man eben nicht weiß, wie es weiter geht; ob man in Amerika bleibt oder ob das Abenteuer nun vorbei ist. 
Dann habe ich aber meine derzeitige Gastfamilie gefunden! Die Begeisterung war riesen groß und die Hoffnung kam zurück! Nachdem ich dann ein "Ja" von ihnen hatte, war die Welt wieder in Ordnung und ich habe mich sehr gefreut noch länger in den Staaten bleiben zu können. Im Januar 2018 bin ich dann also in den Sunshine State Florida gezogen! Die Zweifel, ob diese Familie nun "die perfekte Familie" ist, waren am Anfang groß, aber sie verflogen innerhalb der ersten zwei Wochen! Ich habe mich hier super schnell eingewöhnt, war sofort in der Routine drin und war motivierter den je. Seit dem sind nun sechs Monate vergangen. Ich bin noch immer hier und glücklicher als jemals zuvor! Meine Gastfamilie und ich passen perfekt zusammen und unsere Zeit zusammen ist einfach der Wahnsinn! Ich bin so froh, dass ich jetzt hier bin und später auf mein Auslandsjahr zurück blicken kann ohne auch nur einen Tag zu bereuen. 
Natürlich vermisst man seine Familie und Freunde immer mal wieder und gerade besondere Tage, wie Geburtstage, Weihnachten, Hochzeiten und so weiter, sind nicht einfach. Aber wie ich schon in meinem ersten Aupair Update gesagt habe: Die Zeit, die ich hier erlebe, werde ich nie wieder erleben können! Man sollte die Erlebnisse im Ausland genießen und wert schätzen und nicht Sachen aus der Heimat hinter her trauern. 

Wie habe ich mich verändert? 

Ein Jahr im Ausland verändert den Menschen. Du befindest dich nicht mehr in deiner Komfortzone, deine Eltern stupsen dich nicht mehr in die richtige Richtung was Entscheidungen treffen betrifft. Du bist auf dich allein gestellt im Großen und Ganzen. 
Durch meine Rematch Zeit ist mir klar geworden, wie ich mir mein Jahr vorgestellt habe, was ich will und was nicht. Mir ist bewusst geworden, dass manche Menschen eine Maske tragen und man sich so in ihnen täuschen kann. Stress ist übertragbar und wenn man nicht darüber redet, dann gibt es viele Missverständnisse und große Schwierigkeiten. Diese Zeit hat mich sehr geprägt und stärker gemacht. Die Welt ist kein Zuckerschlecken, aber wer sich einen Moment nimmt und mal kurz über das Leben nach denkt, dem wird immer mal wieder ein Lolli Pop gereicht. 





Wie schon in den Aupair Updates angesprochen, bin ich über dieses Jahr sehr viel reifer 

und selbstständiger geworden. Ich habe meine ersten Reisen alleine gebucht und geplant. Gelernt, worauf man da achten sollte und was alles zum Reisen benötigt wird. Sachen wie Führerschein, Bankaccount, Social security Card und vieles mehr habe ich beantragen/ eröffnen müssen. 
Viele Entscheidungen habe ich alleine getroffen in diesem Jahr. Natürlich holt man sich den ein oder anderen Ratschlag bei den Eltern, der besten Freundin oder der Gastfamilie, aber am Ende bist du die Person, die die Entscheidung fällt. Es fühlt sich gut an, sich ein Leben aufzubauen und sagen zu können ich bin der Regisseur in diesem Film. 
Positivität war mir schon immer wichtig. Und das ist auch immer noch so! Wir leben nur einmal und sollten jeden Tag genießen, auf alte Zeiten zurück blicken und sagen: "Das war geil!" Ich schätze das Leben jetzt noch viel mehr und habe gelernt auch die kleinsten Momente zu genießen! Hier haben auch die Kids eine große Rolle gespielt, da sie dir zeigen, wie schön und unkompliziert das Leben sein kann. Jeder Meilenstein mit dem Baby hat mich mit Freude erfüllt und ich bin froh, Teil seines Lebens zu sein und die Welt mit ihm zu erkunden! 

Natürlich bin ich mir aber auch selbst treu geblieben! Weder meinen Charakter noch mein Selbstbewusstsein hat mir irgendjemand oder irgendetwas weggenommen. Ich würde sagen man vertieft seine Ansichten, geht noch stärker in eine Richtung oder betrachtet einiges subjektiver. Man kann es auch mit einem Upgrade vergleichen! Ich bin einfach nur besser geworden! (Sorry, das klingt leicht eingebildet! :D ) 


Wie wird es für mich weiter gehen? 

Diese Entscheidung habe ich schon vor gut drei Monaten getroffen. Ich habe mein Auslandsjahr um 6 Monate  (7 Monate mit Reisemonat) verlängert. Ich bin noch nicht bereit, wieder nach Hause zu gehen und mein Leben hier teilweise wieder aufzugeben. Meine Mission hier ist noch nicht erfüllt. Ich möchte mehr Erinnerungen mit meiner Gastfamilie und meinen Freunden machen und noch mehr von Amerika sehen. Ich bin schon sehr gespannt, was die nächsten Monate bringen.
Andererseits startet jetzt dann auch der Countdown, bis ich nach Hause fliegen muss... Daran möchte ich noch gar nicht denken :/ 

Absofort wird es auf meinem Blog wieder regelmäßiger Beiträge geben und ich freu mich schon total meine kommenden Erlebnisse mit euch zu teilen! 

xoxo
Lena

*Werbung da Markenerkennung*

Beliebte Posts